Mehrsprachigkeit im Elementarbereich ausbauen Eine Umfrage an Kölner Kindertagesstätten zu bestehenden sprachlichen Fähigkeiten pädagogischer Fachkräfte

Mehrsprachigkeit im Elementarbereich ausbauen Eine Umfrage an Kölner Kindertagesstätten zu bestehenden sprachlichen Fähigkeiten pädagogischer Fachkräfte

von Prof. Dr. Hans-Joachim Roth und Dr. Henrike Terhart • Artikel im ZMI Magazin 2014, S. 14

Welche sprachlichen Fähigkeiten bringen pädagogische Fachkräfte an den Kölner Kitas mit? Eine Umfrage an Kölner Kindertagesstätten soll darüber Auskunft geben. Diese Fähigkeiten stellen Ressourcen für Kölner Kitas dar, mehrsprachige Bildungsangebote weiterzuentwickeln und zu konzipieren.

Vor dem Hintergrund des Ziels, bilinguale und mehrsprachige Angebote in Kölner Kindertagesstätten auszubauen und der bestehenden Mehrsprachigkeit der Kinder und ihrer Familien mehr Aufmerksamkeit zu schenken, wurde eine Fragebogenerhebung mit den Leitungen und den pädagogischen Fachkräften aller Kölner Kindertagesstätten durchgeführt. Grundlage bildet die Empfehlung des Jugendhilfeausschusses der Stadt Köln an den Rat der Stadt vom 06. Juni 2014, das Thema Mehrsprachigkeit im Elementarbereich stärker zu berücksichtigen. Die Online-Umfrage wurde 2014 unter Beteiligung des Arbeitsbereichs der Interkulturellen Bildungsforschung unter Prof. Dr. Hans-Joachim Roth sowie dem Zentrum für Diagnostik und Förderung (ZeDiF) im Auftrag der Stadt Köln und mit Unterstützung des ZMI durchgeführt.
An der Befragung nehmen die Kita-Leitungen und die pädagogische Fachkräfte aus Köln teil. Im Zentrum der Erhebung stehen zwei Fragen: Zum einen wird ein Überblick über die (mehr-)sprachigen Ressourcen pädagogischer Fachkräfte in Köln gegeben. Zum anderen soll festgestellt werden, inwieweit die befragten Erzieherinnen und Erzieher und Kita-Leitungen bereit sind, die vorhandenen sprachlichen Ressourcen im Rahmen einer bilingualen oder mehrsprachigen Ausrichtung ihrer Arbeit systematisch einzusetzen.
Ergebnisse aus anderen europäischen Großstädten zeigen, dass die Sprachenvielfalt im Bildungssystem im Bereich der Schule recht hoch ausgeprägt ist. Die Befragung wird – erstmals für den Elementarbereich – ein genaues Bild für Köln liefern.

In Köln verfügen 50 Prozent aller Kinder im Alter unter sechs Jahren über einen Migrationshintergrund (vgl. Statistisches Jahrbuch Köln 2013, S. 33) und verwenden womöglich neben dem Deutschen noch eine weitere Sprache. Die bestehenden sprachlichen Fähigkeiten pädagogischer Fachkräfte in den Kölner Kindertagestätten bilden daher einen wichtigen Baustein für die Weiterentwicklung von Konzepten zur Förderung der bestehenden sprachlichen Vielfalt unter den in Köln aufwachsenden Kindern. Eine mehrsprachige Bildung stellt in Kombination mit einer interkulturell ausgerichteten Organisationsentwicklung und einer entsprechenden Aus- und Fortbildung pädagogischer Fachkräfte im Elementarbereich einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer durchgängigen Sprachbildung dar.

Literatur
Stadt Köln (2013): Statistisches Jahrbuch Köln 2013, 91. Jahrgang. URL: http://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/statistik/jahrbuecher/ [9/2014]


Consent Management Platform von Real Cookie Banner