2017

Beiträge

Türöffner Deutsch als Zweitsprache Ein Jahr Weiterbildungsstudium DaZ intensiv Interview mit zwei Teilnehmerinnen

Türöffner Deutsch als Zweitsprache Ein Jahr Weiterbildungsstudium DaZ intensiv Interview mit zwei Teilnehmerinnen Die Fragen stellte Ina-Maria Maahs, Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache, Universität zu Köln • Artikel im ZMI Magazin 2017, S. 30 „Das Weiterbildungsstudium hat für mich eine Tür weit geöffnet, die bisher nur angelehnt war

Forum Accademico Italiano – Italienisches akademisches Forum „Lingua è cultura / Sprache ist Kultur“ Sprachwettbewerb für Schülerinnen und Schüler mit italienischen Wurzeln – eine Bilanz nach der IV. Edition des Projektes

Forum Accademico Italiano – Italienisches akademisches Forum „Lingua è cultura / Sprache ist Kultur“ Sprachwettbewerb für Schülerinnen und Schüler mit italienischen Wurzeln – eine Bilanz nach der IV. Edition des Projektes Maurizio Libbi • Artikel im ZMI Magazin 2017, S. 28 Viel zu wenige Kinder und Jugendliche mit italienischen Wurzeln

Mehrsprachigkeit in Kölner Kitas – wie wird sie umgesetzt?

Mehrsprachigkeit in Kölner Kitas – wie wird sie umgesetzt? Silvio Vallecoccia • Artikel im ZMI Magazin 2017, S. 26 In Köln gibt es schon eine ganze Reihe mehrsprachig arbeitender Kindergärten. Nach welchen Konzepten arbeiten sie? Was ist erfolgreich, was nicht? Um das zu klären, hat der Arbeitskreis bilingualer Kindergärten in

AusgeFLIPPte Methode! Kann man mit Lernvideos die Differenzierung im Herkunftssprachlichen Unterricht fördern?

AusgeFLIPPte Methode! Kann man mit Lernvideos die Differenzierung im Herkunftssprachlichen Unterricht fördern? Dr. Nicola Brocca • Artikel im ZMI Magazin 2017, S. 24 Die Eltern von Maria Pia stammen beide aus Kampanien. Zuhause sprechen sie alle Italienisch. Nevio hingegen spricht Italienisch nur mit seinem Opa. Maria Pia und Nevio besuchen

Interview mit den Kita-Leiterinnen Natalia Lang und Elvira Wall

Interview mit den Kita-Leiterinnen Natalia Lang und Elvira Wall Die Fragen stellte Rosella Benati, ZMI-Zentrum für Mehrsprachigkeit und Integration • Artikel im ZMI Magazin 2017, S. 21 Seit 2013 sind Sie mit Ihrer bilingualen Kita in Köln Buchforst. Wie haben die Eltern auf die Eröffnung der Kita reagiert? Woher kommen

Mehrsprachigkeit in den MINT-Fächern Interview mit Prof. Dr. André Bresges, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Physikdidaktik an der Universität zu Köln

Mehrsprachigkeit in den MINT-Fächern Interview mit Prof. Dr. André Bresges, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Physikdidaktik an der Universität zu Köln Die Fragen stellte Rosella Benati, ZMI-Zentrum für Mehrsprachigkeit und Integration • Artikel im ZMI Magazin 2017, S. 19 Herr Bresges, im laufenden Schuljahr werden Sie ein Projekt zur Mehrsprachigkeit

Ferienschule für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler

Ferienschule für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler Magdalena Kaleta • Artikel im ZMI Magazin 2017, S. 17 Die diesjährige Sommerschule am Hölderlin-Gymnasium richtete sich nun zum zweiten Mal speziell an geflüchtete Kinder und Jugendliche. Nicht nur die neu Zugewanderten profitieren von der Ferienschule, sondern auch die Lehramtsstudierenden, die die Sprachförderung

Mit Kindern im Gespräch: Qualifizierung für eine durchgängige Sprachbildung im Elementar- und Primarbereich

Mit Kindern im Gespräch: Qualifizierung für eine durchgängige Sprachbildung im Elementar- und Primarbereich Dr. Angie Lämmerhirt • Artikel im ZMI Magazin 2017, S. 15 Die Bedeutsamkeit der kindlichen Sprachbildung und Sprachförderung ist unumstritten. Sprachkompetenz ist für die gesellschaftliche Teilhabe, den Erfolg in Bildung und Beruf unabdingbar. Aufgrund dessen gilt, je

Mehrsprachigkeit im Elementarbereich: Ansätze und Anregungen zur Weiterentwicklung sprachlicher Bildung

Mehrsprachigkeit im Elementarbereich: Ansätze und Anregungen zur Weiterentwicklung sprachlicher Bildung Christina Winter & Prof. Dr. Hans-Joachim Roth • Artikel im ZMI Magazin 2017, S. 13 „Individuelle Mehrsprachigkeit ist ein Potenzial. Damit es sich nicht nur lebensweltlich, sondern auch in den Bildungsinstitutionen entfalten kann, bedarf es einer entsprechenden sprachlichen Bildung“ (Fürstenau